Klimafahrplan verabschiedet – Wir regen jährliche Berichte an

Hitzewellen und Starkregen in den letzten Wochen zeigen
eindrücklich: Der Klimawandel beschert uns heute schon in
Nürnberg immer mehr extremes Wetter – ein Trend, der sich in
den nächsten Jahrzehnten verstärken wird.
Umso wichtiger, dass der Stadtrat jetzt einen Klimafahrplan ver-
abschiedet hat, der beide Säulen der Klimapolitik in den Fokus
nimmt, den Klimaschutz aber auch die Abmilderung der Folgen
des Klimawandels.
Das Besondere: Wir bekommen das erste Mal einen Fahrplan in
die Hand, der ganz konkret die Klimaziele auf Maßnahmen in der
Stadt herunterbricht und einen Zeithorizont für deren Umsetzung
nennt. Außerdem bekommt die Stadt einen Klimaschutzmanager,
der die Klimamaßnahmen koordinieren soll.
Die Grünen haben angeregt, dass der Stadtrat einen jährlichen
Fortschrittsbericht bekommt, in dem auf einem Zeitstrahl an
gezeigt ist, wann welche Maßnahmen geplant und wie weit der
Stand der Umsetzung der einzelnen Maßnahmen ist. Denn unsere
Klimaziele können wir nur erreichen, wenn wir vom Energiesparen
bis zum Verkehr alle klimarelevanten Teilbereiche angehen und
die Maßnahmen auch tatsächlich umsetzen!
Das heißt dann in der Praxis aber auch, dass wir eben zum Bei-
spiel anerkennen müssen, dass Waldflächen wie im Eibacher
Forst als Kaltluftlieferanten unverzichtbar für unser Stadtklima
sind, oder bei großen Bauvorhaben wie z.B. im Tiefen Feld die
Grünflächen erhalten werden müssen.
Schließlich sagt uns der Klimafahrplan auch, dass wir noch ein-
mal ziemlich scharf darüber nachdenken sollten, ob steigende
Preise bei den Öffentlichen Verkehrs-
mitteln – während die Parkgebühren
seit Ewigkeiten nicht mehr angehoben
wurden – wirklich der richtige Ansatz
sind, um langfristig die Lebensqualität
in unserer Stadt zu sichern. Wir Grünen
meinen: das Gegenteil ist der Fall.

Verwandte Artikel